Allgemeine Kopf-Hals-Chirurgie

Unter Zuhilfenahme von dünnen Endoskopen und einem Auflichtmikroskop können die meisten operativen Eingriffe im HNO-Bereich äußerst schonend und deswegen für den Patienten nur gering belastend durchgeführt werden.

Die Palette der relevanten Eingriffe erstreckt sich von Operationen an Gaumenmandeln, „Polypen“ des Nasenrachens bzw. der Nase und Nasennebenhöhlen über sämtliche Operationen des Rachenraumes, der Mundhöhle bis zum Kehlkopf bzw. der Luftröhre, sowie Eingriffe an den Speicheldrüsen, an den übrigen Halsweichteilen (z.B. Lymphknoten) sowie der Ohrmikrochirurgie.

Unsichtbare schonende Eingriffe

Dank der schnellen, fortschrittlichen Entwicklung im Fach HNO-Heilkunde, Kopf/Hals-Chirurgie hat sich die Art und Weise der chirurgischen Eingriffe nachhaltig verändert.

Mit dünnen Endoskopen, einem Auflichtmikroskop und einer Lupenbrille können viele operative Eingriffe im HNO-Bereich äußerst schonend und deswegen für den Patienten nur gering belastend durchgeführt werden. Zum Beispiel werden Operationen der Nebenhöhlen fast ausschließlich über das „Schlüsselloch“ Nase unter endoskopischer Sicht durchgeführt. Kehlkopfoperationen können in den meisten Fällen ebenfalls von innen – das heißt ohne Schnitt von außen unter mikroskopischer Kontrolle erfolgreich durchgeführt werden.

Die chirurgische Devise ist wie in anderen chirurgischen Fächern ein Höchstmaß an Qualität durch geringe Invasivität zu erzielen („Minimal“ invasive Chirurgie).

Mandeloperation

Polypenoperation

Paukenröhrchen

Nasennebenhöhlenoperation

Nasenscheidewandoperation

Halszyste/-fistel

Entfernung eines Speichelsteins

Mikroskopische Kehlkopfoperation

Halslymphknotenentfernung

Luftröhrenschnitt

Entnahme von Nervenwasser

Luftröhrenspiegelung

Halslymphknotenausräumung

Chronische Mittelohrentzündung

Zungengeschwulst

Kehlkopf Tumoroperation